Ortstermin 2016

Flucht und Identität


Bild zum Projekt

Elisa Gomez Alvarez

 

Bild zum Projekt

Gabriele Basch

 

Bild zum Projekt

Silke Kaestner

 

Bild zum Projekt

Studio 26

 

Bild zum Projekt

Veronika Witte

 

Bild zum Projekt

Jörn Gerstenberg

 

Das Kunstfestival in Berlin Moabit
von Fr 3. bis So 5. Juni 2016


Wir freuen uns, dass unser mittlerweile vielerorts bekanntes Kunstfestival Ortstermin auch in diesem Jahr wieder stattfinden kann. Am ersten Juniwochenende öffnen sich die Türen zu den Ateliers, eigens organisierten Ausstellungen und Kunst im öffentlichen Raum in ganz Moabit. Über 100 Künstlerinnen und Künstler an über 70 Ausstellungsorten stellen ihre Gedanken und Ideen zum Thema Flucht und Identität zur Diskussion.

Eröffnung am Freitag, den 3. Juni um 18 Uhr vor der Galerie Nord, Turmstraße 75
danach
19 Uhr: Rundgang durch die Ausstellung im öffentlichen Raum superurbanvillage
und
19 Uhr: Eröffnung von 25 Ausstellungen in ganz Moabit (siehe Programm)

Weitere Öffnungszeiten des Festivals:
Samstag 4. Juni, von 14 bis 19 Uhr
Sonntag 5. Juni, von 14 bis 19 Uhr
Einzelveranstaltungen auch zu anderen Uhrzeiten (siehe Programm)

Programmflyer in der Galerie Nord, Turmstraße 75, an vielen Orten in Moabit und hier zum Download.

Ortstermin 2016 - Flucht und Identität

Die heftigen Diskussionen um das LaGeSo in Moabit sind momentan vorbei, die Balkanroute wurde geschlossen und die europäischen Länder haben sich für das Abschotten entschieden. Mittlerweile hat der Berliner Senat seine politische Verantwortung wahrgenommen und die nach wie vor unbekannten Gründe für die Missstände am LaGeSo zumindest zum Teil beseitigt. Dennoch bleibt das Thema Flucht und Geflüchtete im gelebten Alltag und in den Medien sehr aktuell. Eine neue politische Partei hat sich das Chaos des letzten Jahres zu Nutze gemacht und fährt erschreckende Wahlergebnisse ein. Viele sind schockiert darüber, dass auch wir uns nun mit einer weit rechts stehenden politischen Kraft in unseren Parlamenten auseinandersetzen müssen – ein Problem, das viele unserer europäischen Nachbarn schon lange haben.

Wie aber gehen Künstler*innen mit diesen Problemen um? Wie reagieren sie zum einen auf die Fragen von Flucht, Ausgrenzung, Rechtspopulismus, Hetze und Fremdenfeindlichkeit, wie entwickeln sie zum anderen aber vor allem Konzepte für Solidarität und Integration von Geflüchteten in unserer Gesellschaft?

Wie der Blick in unser Festival-Programm zeigt, ist die künstlerische Perspektive auf Fragen von Flucht und Identität höchst vielfältig und erweitert den oft engen Fokus der Medien. Viele Künstler*innen haben ganz persönliche Erfahrungen mit dem Thema Flucht, die sie seit langem in ihrer künstlerischen Arbeit verhandeln. Einige arbeiten selbst mit Geflüchteten und wir erhalten erste Ergebnisse produktiver Kooperationen zwischen Künstler*innen und Neubürger*innen. Wiederum andere arbeiten aus der Distanz heraus an einer sachlichen Analyse mit künstlerischen Mitteln. Oft ist es gerade diese komplexe Beobachtungsgabe, die künstlerische Zugänge auszeichnet und neue Perspektiven auf das vermeintlich Bekannte eröffnet.

Beim Kunstfestival Ortstermin stellen über 100 Künstlerinnen und Künstler ihre Gedanken und Ideen zum Thema Flucht und Identität zur Diskussion. Bei aller Emotionalität des Themas ist hier ein Stück Gelassenheit in der Sache gefordert, um eine Vielzahl von neuen und vielleicht unerwarteten Betrachtungen und Ansätzen kennenzulernen. Die Künstlerinnen und Künstler laden ein und freuen sich, an vielen Orten in ganz Moabit mit den Besucher*innen zum Thema Flucht und Identität ins Gespräch zu kommen!

Förderung und Kooperation:
Ortstermin 2016 wird durchgeführt in Kooperation mit dem Bezirksamt Mitte von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Kunst und Kultur.





nach oben