TrAIN to Bad Ems

Eröffnung: 25.09.2009, 19 Uhr

25.09.2009 - 31.10.2009

Sutapa Biswas, Young Mi Kim, Maria Laet, Karl Omarsson, Gladstone Thompson

 

Bild zur Ausstellung

Maria Laet

Bild zur Ausstellung

Karl Omarsson

Bild zur Ausstellung

Young Mi Kim

Bild zur Ausstellung

Sutapa Biswas

Bild zur Ausstellung

Gladstone Thompson

In Partnerschaft mit der University of the Arts London entwickelte das Künstlerhaus Schloß Balmoral in Bad Ems – unter der Ägide des Kultursommers 2009 Cool Britannia – das prozessuale Projekt »TrAIN to Bad Ems«, das zunächst im Künstlerhaus vorgestellt wurde und nun im Kunstverein Tiergarten | Galerie Nord präsentiert wird.

Der Titel der Ausstellung spielt einerseits mit dem Gedanken des Reisens, der Entdeckung eines Ortes, des Weiterziehens und stellt somit eine Verbindung her zur Glanzzeit von Bad Ems. TrAIN steht andererseits aber auch für das Programm des Research Centre for Transnational Art, Identity and Nation, an dem sich verschiedene Akademien im Verbund der University of the Arts London beteiligen.

Die Wahrnehmung der Identität Londons als Metropole des ehemaligen British Empire hat sich in den letzten Jahrzehnten verschoben. In früheren Zeiten sah man vorrangig den kulturellen Einfluss Großbritanniens und seiner Hauptstadt auf seine über die Kontinente gestreuten Herrschaftsgebiete. Mit dem schwindenden Kolonialismus öffnete sich der Blick für all das, was Großbritannien, insbesondere London, den anderen Völkern des Commonwealth of Nations zu verdanken hat.

Das beste Beispiel liefert die Kunst selbst: Sutapa Biswas, Dozentin des TrAIN-Programms und Betreuerin des vorliegenden Projekts, ist Inderin, gilt aber als angesehene britische Künstlerin. Ebenso Gladstone Thompson, der ursprünglich aus Westindien kommt und in London lebt und arbeitet. Die jungen Künstlerinnen und Künstler, die Sutapa Biswas für eine Reise nach Bad Ems ausgesucht hat, gehören dem TrAIN-Programm an. Auch sie haben einen internationalen Hintergrund: Maria Laet kommt aus Brasilien, Young Mi Kim aus Korea und Karl Omarsson aus Island. Dennoch vertreten sie diese neue britische Gesellschaft und sorgen mit den verschiedenen Denkanstößen, die sie aus ihrer Heimat mitgenommen haben, für die Vielfältigkeit des modernen Großbritanniens.

Während Sutapa Biswas versucht, die Aufmerksamkeit des Beobachters auf Verschiebungen in der zeitlichen Wahrnehmung und Kommunikationsvermittlung zu lenken, verfolgt Maria Laet die Spuren der Zeit und verweist auf die Flüchtigkeit derselben. Young Mi Kim sieht Parallelen zwischen der hiesigen Landschaft und alten Trachten zur eigenen koreanischen Tradition und Karl Omarsson findet in historischen Gegebenheiten Anregungen für die Dualität von Kraftfeldern, was er in seiner Arbeit in rein abstrakten Formen umsetzt. Für Gladstone Thompson ist der Ort bestimmend, an dem ein Kunstwerk entsteht, und so kann es sehr unterschiedliche Formen annehmen – Fotografien oder Bilder –, die sich den Ort erobern und zum Zeugen seiner inneren Wahrnehmung werden.

Danièle Perrier, Kuratorin der Ausstellung


Hinweis: Diese Ausstellung ist bereits beendet!





nach oben