Paredès | UrbaTOPIA

Doppelausstellung

01.08.2008 - 06.09.2008

Isabelle Ferreira | eDS (c)ollectif

 

Bild zur Ausstellung

Isabelle Ferreira

Bild zur Ausstellung

Isabelle Ferreira

Bild zur Ausstellung

Isabelle Ferreira

Bild zur Ausstellung

eDS

Bild zur Ausstellung

eDS

Bild zur Ausstellung

eDS

In einer Doppelausstellung präsentiert der Kunstverein Tiergarten mit Isabelle Ferreira und dem Künstlerkollektiv eDS zwei jüngere, internationale Positionen zu den Themen urbaner Raum und Wahrnehmung.

Isabelle Ferreira: Paredès
Kuratiert von Karen Tanguy

In ihrer ersten Einzelausstellung in Deutschland zeigt die in Paris lebende französisch-portugiesische Künstlerin Isabelle Ferreira (*1972) eine spezifisch für die Galerie Nord entwickelte raumgreifende Installation und neue skulpturale Werke. Formale Grundlage ihrer künstlerischen Arbeit sind flache Hohlblockziegel, aus denen die Künstlerin in ortsspezifischen Installationen architektonisch konnotierte Formen entwickelt, die sich gleichermaßen durch farbige Fassung als Malerei im Raum artikulieren.

Die Installation „Paredès“ für die beiden Haupträume des Kunstvereins Tiergarten besteht aus zwei parallel angelegten linearen Setzungen von Volumina, die sich aus hunderten industriell hergestellter Ziegel zusammensetzen. Durch eine streng gerasterte Grundstruktur und den Einsatz dieses als Modul begriffenen Materials entsteht eine urban anmutende Topograhie, die sich formalästhetisch an Stadtkonzeptionen der Moderne anlehnt und diese in eine allein künstlerische Formensprache transformiert. Im Prozess der Konzeption dieser skulpturalen „Landschaften“ werden über streng systematische malerische Eingriffe Korrespondenzen und Dialoge zwischen den Skulpturen eröffnet. Malerische Überlegungen werden so auf ein räumliches System erweitert, die Installationen verhandeln gleichermaßen die Medien Skulptur und Malerei. Aus dem Kontrast zwischen Form und Farbe generiert Isabelle Ferreira ein multiples Spannungsgefüge, das ebenso das Verhältnis von Boden zu Skulptur wie von Wand zu Malerei hinterfragt. Isabelle Ferreira entwirft mithin visuelle, aus Farben und Volumen kombinierte Kompositionen, die tatsächlich als dreidimensionale Malerei angesehen werden können.
In einem zweiten Raum des Kunstvereins zeigt Ferreira Arbeiten eher skulpturaler als architektonischer Natur, die mit Farbe im Raum experimentieren. Die Farbe beeinflusst unsere Wahrnehmung des Materials entweder durch Betonung des Volumens oder - konträr dazu - durch seine Abschwächung, und macht es so mehr oder weniger substantiell. Die Künstlerin stellt “Farbsituationen” her, bei denen Farbe eine physische Präsenz annimmt, die sich in den Raum des Betrachters einschreibt und sich ausbreitet. Zwar stellt sich Farbe als ein optisches Phänomen dar, doch Isabelle Ferreiras Arbeiten gelingt es, ebenso ihre haptische Dimension zu intensivieren.

eDS (c)ollectif: UrbaTOPIA
Kuratiert von Ulrike Kremeier

Die Ausstellung UrbaTOPIA des in Quimper (Bretagne) angesiedelten Künstlerkollektivs eDS besteht aus einer Rauminstallation, in derem skulpturalen Setting Fotografien sowie 13 Videoclips integriert sind. Sämtliche Arbeiten entstanden im Sommer 2007 im Rahmen eines Residenzprogrammes im centre d’art passerelle (Brest/Frankreich), dessen Ausstellungs- und Arbeitsräume aufgrund von Sanierungsarbeiten zum damaligen Zeitpunkt eine 4000 qm grosse, chaotische Baustelle waren. Jenes Zwischenstadium der räumlichen Situation des centre d’art passerelle und der damit verbundenen Transformation bildet die Ausgangsposition für die Arbeit von eDS: Die Baustelle, ebenso wie Baumaterialien und Werkzeuge etc. dienten als Bühne/Kulisse für die Videoclips. Anstatt aber das Baustellenchaos ins Visier zu nehmen, fragmentiert der filmische Blick die Räume in einer Weise, die konkrete Funktionszuschreibungen unmöglich machen. In den Vordergrund tritt vielmehr der Eindruck einer merkwürdige „Ortlosigkeit“, die an retro-utopische Raumkonstruktionen mancher experimenteller Science Fiction-Filme erinnert.
Innerhalb der Serie kurzer, kapitelartig aufgebauter Videos entwickelt sich eine lose Narration um drei menschliche, aber anonym anmutende Figuren, die sich verschiedenste, mehrheitlich abstrakt und indifferent anmutende Räume, Orte und Gegenstände zu erschliessen und anzueignen versuchen. Die Handlungsversuche der drei Gestalten zielen meist darauf ab, Alltagsabläufe nachzuvollziehen, häufig aber enden diese Versuche in geradezu grotesk sinnentleerten Gesten.
Die installative Inszenierung des Ausstellungsraums ist analog zur Verhandlungsebene des Räumlichen innerhalb der Videos angelegt, indem Materialien, die die filmischen Kulissen herstellen, sich ebenfalls im Realraum der Ausstellung finden und jenen Ort in ähnlicher Weise transformieren, wie die gefilmten Räume determiniert waren.

Mittwoch, 3. September, 20 Uhr:
Performative Führung durch die Ausstellung von eDS mit Bettina Hutschek

eDS (c)ollectif ist ein Künstlerkollektiv, das Anfang des Jahres 2004 von Erik Le Vergé, Didier Thibault und Stéphane Tesson gegründet wurde. Abseits der gemeinsamen künstlerischen Arbeit und Ausstellungstätigkeit des Kollektivs produziert und vertreibt eDS ebenfalls Videoarbeiten von Künstlerkolleg/innen.

eDS (c)ollectif Main Website
eDS (c)ollectif Blog
UrbaTOPIA Ausstellung im Centre d'art Passerelle

Die Ausstellungen sind eine Kooperation mit dem centre d'art passerelle, Brest, mit freundlicher Unterstützung von Conseil General Finistère Penn-ar-Bed, Cultures France, Bureau des Arts Plastiques, der Französischen Botschaft und Bouyer Leroux.


Isabelle Ferreira: Paredès
Curated by Karen Tanguy

For the past two years, Isabelle Ferreira has been experimenting a new working process, which has brought her to add the hollow clay brick as a new element of her plastic vocabulary. She hereby establishes her standard measuring unit. The brick comes as a basic module in the construction of her catalogue of forms and in the development of her color chart. The artist has chosen that particular brick for its properties of “almost flat volume”, close to a sheet of paper, but that can easily be increased by adding the modules to one another. That brick gives Isabelle Ferreira the possibility to create “forms that could be scored into a “sheet music” and then be interpreted in multiple ways” . The artist paints afterwards the top side of each brick with an acrylic colour, which brings emphasis on the flatness of the medium.

At the Passerelle Art Center (Brest, France), the artist produced an in situ sculpture composed of several thousands of brick modules, which sides were previously painted with different colours. She now carries on her construction and composition research. The sculptural and pictural dimensions of her work are so strongly intricate that it is hard to precisely define Isabelle Ferreira’s area of expertise. Her pieces together establish a dialogue with a constant tension, of which each piece can independently testify through the various elements is comprises. However, the scope of that tension reaches beyond the work itself : between the floor and the sculpture, but also between the wall and the painting.

To the occasion of her first solo exhibition abroad at the Kunstverein Tiergarten, Isabelle Ferreira devises visual compositions consisting in combinations of colors and volumes that can actually be seen as three-dimensional painting. Pink islo and Paredès, a long corridor made with painted bricks and lenghts of wood, provide the viewer with an experimentation of color and rythm in space. The color influences the perception we have of the material either by bringing out the volume, or on the contrary by lessening it, making the material volume more or less substantial.
The artist sets out “color situations” where color takes on a physical presence that seeps and spreads into the viewer’s space. Admittedly, color results from an optical phenomenon, but Isabelle Ferreira’s works manage to intensify its haptic dimension . She suggests, by her works/pieces, a path or passages which are as visual as physical to the visitor. The viewer’s perception is highly dependent on their movements throughout that space. “It is possible that [the art work] also needs the viewer’s interpretation, just like a musical work needs to be played by a musician. By being displayed and allowed to spread out in space, it would then become what a sheet music is to a new interpretation for each viewer/reader”

The second part is more of a presentation of her creative process with Janelas and Vertical Metron, large scale sculptures composed of wooden modules, which the artist uses as preliminary map out medium for the conception of her works. The practical studio experience is of prime importance for her as it is the place where experiments and interrogations take place. To Isabelle Ferreira the art work isn’t static, it comes as the embodiment of a moment that constitutes a significant step in her research. The artist carries out her experimentations until she reaches the accuracy of form, until that moment when all the elements come together into a conspicuous harmony. In a similar way to Lucio Fontana, she favors a vision of art not only as an object but mostly as a gesture.

Isabelle Ferreira’s approach is that of constant research in an uncompromising pursuit of the absolute. Mallarmé saw the white page as the symbol of a perfect poem, which absence of content potentially embraces the whole. To Isabelle Ferreira the brick’s surface is that blank sheet of paper, from which all possibilities emerge, and which within the limits of its frame substantially becomes a window on infinity. Her works are characterized by their profuse perceptivity. They embody that “space of projection for Man’s imaginary, with which he is faced”, which Rémy Zaugg referred to regarding his paintings: “my painting does not want to be, it desires to become or happen”.




Hinweis: Diese Ausstellung ist bereits beendet!





nach oben