Exotika 2013

Zum Begriff des Schönen, Fremden und Wilden

07.09.2013 - 12.10.2013

Alfred Banze, Vitshois M. Bondo, Amrit Chusuwan, Jean-Ulrick Desert, Andreas Dettloff, Duskin Drum, Christine Falk, jiandyin (Jiradej & Pornpilai Meemalai), Petra Johnson, Sakarin Krue-On, Moritz R., Veronika Radulovic, Skall, Ultra Art Fair Unlimited, Na Yingyu, Mu Yunbai

 

Bild zur Ausstellung

Sakarin Krue On

Bild zur Ausstellung

Andreas Dettloff

Bild zur Ausstellung

Na Yingyu

Bild zur Ausstellung

Mu Yunbai

Bild zur Ausstellung

Skall

Eine Ausstellung im Rahmen der Berlin Art Week.

Eröffnung: 7. September, 19 Uhr

Berlin, interkulturelle Hauptstadt und Magnet für Menschen verschiedenster kultureller und ökonomischer Hintergründe, ist eine der wichtigsten Kulturstädte der Welt und damit der richtige Ort, um nach dem Begriff des Exotismus im 21. Jahrhundert zu fragen. Deutsche und fremde Kulturen prallen jeden Tag aufeinander und spiegeln so die weltweiten Probleme der Globalisierung im unmittelbaren urbanen Umfeld wider. Das Exotische - bisher Begriff für einen eurozentrisch geprägten, schwärmerischen Blick auf ferne Welten - bekommt angesichts dieser Entwicklung eine neue und globale Bedeutung. Wie relevant ist der Begriff des Exotischen vor diesem Hintergrund heute? Welche Rolle spielt das Exotische in Zeiten von Globalisierung und Migration und welche Funktionen knüpfen sich daran?

Die Ausstellung mit sechzehn künstlerischen Positionen aus 7 Ländern zeigt überraschend unterschiedliche Sichtweisen auf das Thema: In Videos, Installationen, Malerei, Zeichnung, Fotografie und Objekten verhandeln die KünstlerInnen die Konsequenzen weltweiten Konsumverhaltens und touristischer Massenbewegungen, dokumentieren die Veränderungen gewachsener kultureller Communities durch eine internationale "exotische" Warenkultur und beobachten kulturelle Hegemonieprozesse. Neben dem Blick auf gesellschaftliche Phänomene fokussieren sie ebenso die Auswirkungen von Mode und Verhaltenscodices auf subjektive Identitätskonstruktionen wie sie einen ironischen Blick auf die Rolle des internationalen Kunstmarkts werfen und nach neuen Formen einer globalen künstlerisch-politischen Praxis suchen.

„Exotika 2013“ startete im Januar dieses Jahres mit Workshops und einer umfangreichen Ausstellung im Art Lab der Silapakorn University in Bangkok und findet nun an zwei für die interkulturelle Bevölkerungsstruktur in Berlin exemplarischen Orten seine Fortsetzung: im Kunstverein Tiergarten in Moabit und in der Galerie M in Marzahn. Das Projekt basiert auf der langjährigen Netzwerkarbeit der Künstler und Kuratoren Christine Falk und Alfred Banze mit den eingeladenen, international agierenden Künstler/innen, den beiden Galerien und dem Lijiang Studio in Südwestchina.

„Exotika 2013“ wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm mit Performances, Workshops, Interventionen im öffentlichen Raum, Filmvorführungen und Ausstellungsgesprächen begleitet, u.a. einer Podiumsdiskussion am 19. September zum Thema „Neuer Exotismus? Strategien globaler Kunstpraxis“ mit Jay Brown, Direktor Lijiang Studio/China, Dr. Reinhard Knodt, Philosoph/Berlin, Petra Johnson, Künstlerin/Köln, Alfred Banze & Christine Falk, Künstler/Berlin u.a.

kuratiert von Christine Falk und Alfred Banze

(in Kooperation mit Galerie M, Marzahn)





Hinweis: Diese Ausstellung ist bereits beendet!





nach oben