Sketches of Israel

07.10.2016 - 12.11.2016

Ilan Nachum

 

Bild zur Ausstellung

Ilan Nachum: One Hour on the Beach

Bild zur Ausstellung

Ilan Nachum: One Hour on the Beach

Bild zur Ausstellung

Ilan Nachum: Privatized

Bild zur Ausstellung

Ilan Nachum: Privatized

Bild zur Ausstellung

Ilan Nachum: Targets

Bild zur Ausstellung

Ilan Nachum: Targets

Eröffnung: Freitag, 7. Oktober, 19 Uhr
Begrüßung: Ralf F. Hartmann
Einführung: Jörg Hasheider, Kurator


Mit Ilan Nachum stellt der Kunstverein Tiergarten einen der bekanntesten israelischen Fotografen und Filmemacher der Gegenwart vor. Seine Arbeiten werfen einen sensiblen Blick auf historische Veränderungsprozesse, politische Phänomene und die gesellschaftliche Wirklichkeit im heutigen Israel. Im Spannungsfeld zwischen Dokumentation und Kunst spielt er virtuos mit den Möglichkeiten der Fotografie. Immer den notwendigen Abstand wahrend, machen die Arbeiten seine tiefe Verbundenheit mit dem fotografierten Subjekt, mit dem Leben in Israel, seinen gegenwärtigen Problemen, Absurditäten und seiner Schönheit intensiv erfahrbar.

Im Zentrum der Ausstellung stehen drei umfangreiche Serien von Fotografien, in denen sich Ilan Nachum mit dem Niedergang der utopischen Visionen der ersten Siedler, der notwendigen Absurdität des israelischen Militärs und dem multiethnischen Zusammenleben in der Gesellschaft des heutigen Israel auseinandersetzt:

Seine seit 2009 entstandene Serie Privatized dokumentiert die Veränderungen, die mit der in den 1980er Jahren eingeleiteten Privatisierung der Kibbuzim einhergehen. Die Nachtaufnahmen typischer Kibbuz-Häuser zeigen menschenleere Szenerien und verbinden Schönheit mit Melancholie. Sie konterkarieren damit die klassische Ikonografie politischer Darstellungen vom Leben im Kibbuz, die traditionell von Gruppen spielender Kinder und Arbeitern charakterisiert waren: „Für mich waren die Kibbuznik das Rückgrat der israelischen Gesellschaft. Die hart arbeitenden und hart kämpfenden Leute“, sagt Ilan Nachum. Auf seltsame Art und Weise verändern sich die Siedlerhäuser in Nachums Aufnahmen von Symbolen einer egalitären Utopie zu Illustrationen klassischen Vorstadtlebens.

One Hour on the Beach thematisiert das ungewöhnliche Zusammenleben von Juden und Muslimen am Strand von Tel Aviv. Die Aufnahmen entstanden kurz nach Sonnenuntergang, dessen beeindruckende Schönheit die normalerweise getrennten Menschengruppen am Strand in einer überwältigenden Präsenz von Himmel und Meer verbindet. Die existentielle Bildstimmung der Fotografien lässt jeden Gedanken an soziale und religiöse Segregation in den Hintergrund treten.

In der Weite der Negev-Wüste stieß Ilan Nachum auf befremdlich wirkende, surreale Konstruktionen aus Metallschrott, die ihn zunächst an Werke der Land-Art erinnerten. Bei der weiteren Recherche stellte sich heraus, dass sie der israelischen Luftwaffe als Übungsziele dienen. In den Arbeiten der Serie Targets verbinden sich solche surrealen Phantasien mit der allgegenwärtigen Realität des Krieges, Schichten von Wirklichkeit und Imagination verschmelzen unter einer unbarmherzigen Wüstensonne.


Kuratiert von Jörg Hasheider


Ilan Nachum (*1960 in Jerusalem) lebt und arbeitet als Fotograf und Kameramann in Tel Aviv. 1987 Abschluss an der Beit Zvi – School of the Performing Arts in Jerusalem. Arbeit u.a. für Discovery Channel, National Geography, Arte und History Channel. 2002 bis 2008 Lehre an der Ma’aleh School of Television, Film and the Arts in Jerusalem, seit 2005 am Minshar College of Fine Arts in Tel Aviv. Seit 2007 zahlreiche Ausstellungen und Fotobücher, u.a. „Tel Aviv – One Day in the City’s Life“ (2014).


Begleitende Veranstaltungen:

Samstag 8. Oktober, 16 Uhr
Ausstellungsrundgang mit Ilan Nachum und Jörg Hasheider

Dienstag 18. Oktober, 17.30 Uhr
Führung durch die Ausstellung mit Jörg Hasheider und Claudia Beelitz

Donnerstag 27. Oktober, 19.30 Uhr
Oneness, Einheit. Ein Filmabend kuratiert von Ronit Tayar

Dienstag 8. November, 18 Uhr
Führung mit Jörg Hasheider und Ralf F. Hartmann


Eine Ausstellung im Rahmen des Internationalen Monats der Fotografie Berlin (www.emop-berlin.eu)



Mit freundlicher Unterstützung der Israelischen Botschaft, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und Merkspace.












nach oben